Wie ist die Sichtweise des Korans in Bezug auf die Frau?

0
1158

Die Sichtweise des Korans und der praktischen Beispiele hinsichtlich dieses Themas in muslimischen Ländern ist sehr unterschiedlich. Die Sichtweise zur Frau in den muslimischen Ländern hat sich vollkommen aus einem Aberglauben herausgeformt, ein Ergebnis einer dunklen Mentalität, entgegen der modernen und qualitativen Anschauungsweise des Korans.

Diese männerdominante radikale Mentalität hat für die Frauen und die Männer jeweils eigene Moraleigenschaften bestimmt. In diesem radikalen Glauben entscheiden die Männer, wie der Charakter einer Frau sein sollte und wie man sie zu behandeln hat. Die Frau ist in jeder Hinsicht an zweiter Stelle. Neben der Tatsache, dass die Frauen im Job, in der Politik, wie in anderen Lebensbereichen, auch in der Bildung, einer heimlichen und offenen Diskriminierung gegenüberstehen, ist es nach der Anschauung der Radikalen besser, die Frau zu Hause gesperrt zu halten. Es wird sogar dafür plädiert, die Fenster des Zuhauses, die zum Markt schauen und sogar Löcher, die der Frau ihren Blick nach draußen gewähren, zuzumauern.

Die Frau ist nur ein mit Unterdrückung und Gewaltanwendung unter Kontrolle zu haltendes wildes Tier. Nicht vor langer Zeit entschied das radikale pakistanische Komitee, das die Frau als Element des Unfriedens betrachtet, dass Frauen sich nur komplett von oben bis unten verhüllt im Monat Ramadan außer Haus aufhalten dürfen.kafesteki kadin

In der Zeit vor dem Islam in Arabien, vor der Herabsendung des Korans, herrschte ein Verständnis, die Mädchen lebend beerdigte, und die Frauen als schwache, konfliktscheue und armselige Kreaturen betrachtete, das erst durch die Moral des Islams in der Ära des Propheten ein Ende nahm. Nach dem Propheten wurde dieses Verständnis mit Einbringung von Tausenden abergläubischen Gedanken wieder zum Leben erweckt. Aus diesen abergläubischen Gedanken entwickelte sich ein harter, bedrückender, demütigender, ausschließender radikaler Stil.

Indes haben Frauen zusammen mit den Männern in allen Bereichen des Lebens in der Ära des Propheten (Friede sei mit Ihm) teilgenommen. Ein sehr wichtiges Beispiel der potenziellen Aktivität der Frau im sozialen Leben zeigt uns einer der wichtigsten Geschäftsfrauen der Region, die ehrwürdige Frau unseres Propheten, Hatice.

Im Widerspruch zu den Behauptungen der Radikalen, schätzte unser Prophet (Friede sei mit Ihm) die Frauen sehr, und sie lebten in dieser Zeit nach dem Frauenprofil, der dem im Koran entsprach. Wie ist die Sichtweise des Korans in Bezug auf die Frau?

Koran

Vorrangig sind nach dem Koran Frau und Mann gleich und beide haben die gleichen Verantwortungen. Allah beschreibt im Koran den “Charakter eines idealen Muslims”.  Dieser Charakter verpflichtet sowohl den Mann als auch die Frau in allen Moraleigenschaften. In einem Vers beschreibt Allah, die verpflichtend auszulebende gemeinsame Moral des Islams der muslimischen Frau und des muslimischen Mannes wie folgt: „Wahrlich, die muslimischen Männer und die muslimischen Frauen, die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen, die gehorsamen Männer und die gehorsamen Frauen, die wahrhaftigen Frauen, die standhaften Männer und standhaften Frauen, die demütigen Männer und die demütigen Frauen, die Almosen spendenden Männer und die Almosen spendenden Frauen, die fastenden Männer und die fastenden Frauen, die ihre Keuschheit wahrenden Männer und die ihre Keuschheit wahrenden Frauen, die Allahs häufig gedenkenden Männer und gedenkenden Frauen – Allah hat für sie Vergebung und großen Lohn vorgesehen.“ (Sure al-Ahzab, Vers 35)

Wie auch aus dem Koran sehr deutlich wird, gestaltet sich der Charakter der Frau und des Mannes, nicht nach den Werturteilen der Gesellschaft oder nach den dunklen radikalen Geisteszuständen und dem Aberglauben, sondern wie Allah übermittelt nach dem “idealen Charakter des Muslims”. Eine Frau, die diesen Charakter auslebt, ist im Besitz einer äußerst starken und soliden Persönlichkeit.

In der Person der heiligen Maria machte Allah den “Charakter der idealen muslimischen Frau” bekannt. Mit den Beispielen im Leben der heiligen Maria wurde die Sichtweise, die der Frau entgegengebracht werden sollte, offengelegt.

Eine wichtige Besonderheit der heiligen Maria war es mit einem aufrichtigen Herzen an Allah zu glauben, in jeder Angelegenheit sich an “Ihn” zu wenden, und sie war im Besitz der Sorgfalt, die von Allah gesetzten Grenzen zu bewahren. Allah übermittelt diese Überlegenheit der heiligen Maria im Koran wie folgt: „Und als die Engel sprachen: “O Maria! Wahrlich Allah hat dich auserwählt und gereinigt und vor den Frauen aller Welt erwählt. Maria! Sei andachtsvoll vor deinem Herrn und wirf dich nieder und verneige dich mit den sich Verneigenden.” (Sure al-Imran, Verse 43-44)

Unter Bayan1dem Volk war eine weitere Besonderheit der heiligen Maria bekannt, ihre Hingabe zur Keuschheit. Allah berichtet im Koran über die besondere Moral der heiligen Maria: „Und (als weiteres Beispiel) Maria, Imrans Tochter, die ihre Scham hütete. Darum hauchten Wir von Unserem Geist in sie ein. Und sie glaubte an die Worte ihres Herrn und an Seine Schriften und war eine der Demütigen.“ (Sure at-Tahrim, Vers 12)

Die seitens der Radikalen verübte Unterdrückung, Beschränkung der Freiheit, und die Verurteilung der Frau hinter verschlossenen Türen, um ihre Keuschheit zu bewahren, ist für die Frau eine Gräueltat. Die Frau ist sowieso ein Lebewesen, dass ihre Keuschheit wahren kann, und auch genau weiß, wie sie das zu tun hat.

 

Basierend auf weiteren Versen im Koran traf die heilige Maria die Entscheidung, sich für eine bestimmte Zeit von ihrer Familie fernzuhalten, um sich zurückzuziehen. Daraus kann man die Lehre ableiten, dass eine Frau eigenständig und unabhängig denkend ihre Entscheidungen treffen kann, um im Einklang mit Allahs Einverständnis zu sein. Diese Beispiele geben uns zu verstehen, dass die Frauen den Verstand besitzen, um Allah sehr gut zu erkennen und die Religion auf beste Weise zu repräsentieren. Die Keuschheit ist nur mit einem Glauben zu bewahren. Eine Frau in ihrer Unabhängigkeit einzuschränken, ist ihrem Schöpfungscharakter zuwider, und dies versetzt sie in große Schwierigkeiten und Unglück. Tatsächlich sehen wir in Gesellschaften in denen die Vorschriften des Korans bezüglich der Frau nicht ausgelebt werden, eine Herrschaft der Lieblosigkeit und des Unglück, und daher werden diese Länder von Unheil ereilt.

Die Gründe für das Auftreten von Chaos wie in Ägypten, Syrien und den anderen arabischen Ländern, liegen die Unterdrückung, Einengung und die Herrschaft über die Frauen zugrunde. Solange sie diese Tatsache andauernd ignorieren, werden in diesen Gesellschaften Unheil und Schmerzen nicht ausbleiben. Dieses grausame Verständnis ist sehr fern von Liebe und Barmherzigkeit und ist eine Perspektive, die Allah nicht befürwortet. Entgegen dem Versuch der dunklen und hartherzigen Mentalität mit der Herrschaft über die Frau religiös zu sein, erwidert Allah, das man nur mit Frömmigkeit eine wahre Überlegenheit und Religiosität erlangen kann. Allah übermittelt in der Sure an-Nisa (die Frauen), Vers 124“: “Wer aber Rechtes tut, sei es Mann oder Frau, und gläubig ist, jene sollen ins Paradies eingehen und nicht um eine Rille im Dattelkern Unrecht erleiden.”, wird jeder Mensch, egal ob Frau oder Mann, der gerechte Taten vollbringt, dem wird Allahs Zustimmung, Barmherzigkeit und Segen ohne jeglichen Unterschied zu machen, zuteil.

NO COMMENTS

LEAVE A REPLY

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.