Wie kann man den sich ausbreitenden Terror aufhalten?

0
869

Für manche Historiker war das 20. Jahrhundert die Epoche der Kommunikation. Das Jahrhundert in dem wir uns momentan befinden, zählt als die Epoche der Informatik. Doch die Terrorwelle, die mit den Angriffen am 11. September 2001 begonnen hat und heutzutage mit ISIS an die Spitze getrieben ist, zeigt die Erweiterung des Terrors auf internationaler Ebene und dies beunruhigt die Menschen.

Die Zahl der internationalen Terrorereignisse stieg von 1968 bis Ende 1980, dann fing die Zahl an zu sinken. Doch die Zahl der Toten bei diesen Ereignissen – insbesondere von den 80ern bis heute – stieg stark an. 34 Menschen starben beispielsweise im Jahr 1968 bei internationalen Terrorereignissen, wobei diese Zahl im Jahr 2001 auf 3250 stieg (1). Wenn man die Ereignisse nach dem Arabischen Frühling berücksichtigt, kann man heute sagen, dass diese Zahl sehr stark gestiegen ist.

Betrachtet man diese Situation, so merkt man, dass der Terror nicht mehr ein Sicherheitsproblem einer spezifischen Region ist. Die Ausdehnung ist nicht mehr auf regionaler sondern auf internationaler Ebene. Terroraktionen haben mittlerweile eine tödlichere Dimension und sind viel weiter verbreitet. Die Terroraktionen sind weit mehr als ein regionales Sicherheitsproblem, es hat sich nun mehr zu einem internationalen Problem ausgeweitet, dass sich auf die ganze Welt auswirkt.

Es gibt viele Untersuchungen, die die Auswirkungen der Kriege auf die Volkswirtschaften und das soziale Leben erforschen. Lediglich wurde die Auswirkung des Terrors nicht besonders berücksichtigt. Mit der steigenden Zahl der Terrorereignisse und die gleichzeitigen Untersuchungen zeigen, dass der Terror neben direkten Verlusten wie dem Tod der Menschen, der Zerstörung von Gebäuden und der Infrastruktur, auch andere viele indirekte Zerstörungen zur Folge hat. Zudem sind Terroraktionen unregelmäßige Handlungen, die unvorhersehbar sind, und somit ist es fast unmöglich Maßnahmen für die wirtschaftlichen Auswirkungen zu ergreifen.

Terroraktionen sind nunmehr in der Lage die Börsen und die Erdölmärkte unerwartet zu beeinflussen. Dies kann zu Änderungen der  Reisegewohnheiten und des Sicherheitsverständnisses führen. Aufgrund der wirtschaftlichen und sozialen Folgen, fügt der Terror dem Funktionieren der internationalen Finanzsystemen und den Volkswirtschaften große Schäden zu.

In den Ländern, in welcher der Terror nun zum Alltag gehört, gehen die Investitionen zurück, der Tourismus stockt und der Zufluss von Fremdkapital in das Inland lässt nach. Der Terror beeinflusst sogar die Verbrauchergewohnheiten. Die Menschen legen sich ein Vorrat an Lebensmitteln an. Sie verbrauchen weniger. In den Ländern verlangsamt sich die Produktion und der Außenhandel. Für die Bekämpfung des Terrors und die nationale Sicherheit werden große Beträge vom Staatshaushalt zur Seite gelegt. Durch das entstandene große Defizit, müssen die Bürger einen Anstieg der Lebensunterhaltskosten erleben. Das Stagnieren des Handels führt zum Schrumpfen der Wirtschaft und zum Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Aufgrund der Ausweitung und der ansteigenden Verluste, infolge des Terrors, legen die Länder mehr Wert auf die Bekämpfung als früher. Gegenüber den Aktionen der Terrororganisationen mit Waffen, werden verschiedene Strategien entwickelt, die wiederum in der Regel auf die Gegenwehr mit Waffen abzielen.

Die Terrororganisationen schaffen es meisterhaft, die auf sich gerichteten Waffenangriffe in eine Propaganda zu verwandeln.  Somit können sie ihren Anhängern, die auf sich gerichteten Attentate als ein Beweis für ihre Legitimation anführen.  Aus diesem Grund werden diese Organisationen immer mächtiger oder sie verschwinden in den Untergrund und machen so mit ihren Aktivitäten weiter. Die Methode der Waffenbekämpfung gegen sie wird somit wirkungsloser.

Im Gegensatz zu den einfachen und günstigeren Methoden der Organisationen, gehen die Länder die Bekämpfung mit besonders teuren Methoden, unrealistischen Lösungen und Waffen an. Beispielsweise werden die Aktivisten, die sich auf den Feldern und in den Höhlen verstecken, mit unbemannten Luftfahrzeugen gesucht, aber bezüglich der wirklichen Gründe, wovor sich die Terrororganisationen scheuen, werden keine ernsthaften Untersuchungen gemacht. Während die Länder versuchen materielle Lösungen zu entwickeln, beschäftigt man sich nicht mit der Feststellung der wirksamsten Methode.

Ob nun Organisationen wie die Boko Haram, die aus der Abtrünnigkeit abstammt oder kommunistische Ideologien wie die PKK, sie alle wählen sich die Bildungsinstitute als Zielscheibe. Diese Organisationen legen Schulen in Brand, töten die Lehrer und entführen die Schüler. Solche Aktivitäten geben eigentlich auch einen starken Hinweis auf die Bekämpfungsmaßnahmen gegen den Terror. Terrorgruppen fürchten sich mehr vor Bildungsinstituten und Lehrern als vor der Polizei und den Soldaten des Landes. Denn Bildung ist das wichtigste Element, um diesen Organisationen ihre Grundlage für ihr Dasein zu entziehen.

Die Ideologien der Terrororganisationen bauen auf morschem Fundament auf. Ob nun die Organisationen mit dem Namen der islamischen Moral auftreten oder als Marxist oder als etnischer Nationalist, die effektivste Bekämpfungsmethode ist Bildung, die gegen all deren ideologischen Stützen angewendet werden kann.

Die Jugendlichen müssen gegen die marxistischen, leninistischen, stalinistischen und von rassistischen Organisationen aufgeworfenen Ideologien, die behaupten, dass Menschen Tiere wären, und  das es ein mörderisches Kampffeld im Leben gäbe und dabei nur die Starken überleben können; gegen diese Ideologien muss man die Jugendlichen an den Schulen mit Bildung aufklären.

Man sollte in den Schulen den Jugendlichen den Darwinismus, Materialismus und sogar den Kommunismus, Faschismus und alle Ströme lehren, aber dessenungeachtet muss man den Jugendlichen definitiv Antworten geben, die auf der Wissenschaft basieren.

Der beste Weg um Organisationen entgegenzuwirken, die im Namen des Islams auftreten, ist das Anwenden der Bildung. Die beste Maßnahme, die man gegen Organisationen wie ISIS, Boko Haram oder die El Kaida ergreifen kann, ist es mit Bildung ihre verzerrten Gedanken nachdrücklich zur Sprache zu bringen. Für diese Aufgabe sollten sich vorrangig Muslime bewerben. Denn die Moral des Islams können am besten Muslime erklären. Muslime sollten anstelle von schwachen Einwänden oder Reden ohne Lösungen, erzählen was der Islam ist: Es ist eine sehr große Sünde einen unschuldigen Menschen umzubringen; dem Koran zur Folge ist es Pflicht in jeder Situation gerecht zu handeln; Muslime dürfen nicht mit Zwang und Druck zur Moral des Islams einladen, sondern nur mit netten Wörtern; und das es die Glaubensfreiheit im Islam gibt.

Grausame Terroraktionen, egal welchen Ursprungs, mit denen wir auf der ganzen Welt konfrontiert werden, können aber nur durch eine bewusste Mobilmachung in der Bildung gegen alle Terrororganisationen verhindert werden.

NO COMMENTS

LEAVE A REPLY

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.